Endlich da!

am

Nach dem wir gestern in Doha gestrandet waren, dauerte es bis halb zwei, ehe der Typ der unser ungültiges Ticket und unsere Pässe mitgenommen hatte, wiederkam. Er brachte zum Glück eine gute Nachricht, denn noch eine schlechte Nachricht hätten wir nach acht Stunden warten und zupassen wohl nicht mehr vertragen. Aber dank des großen Engagement zweier Einzelpersonen konnten für uns zwei Plätze im Flieger nach Colombo um 8:55 reservieret werden. Was macht man nun am Flughafen, wenn man bereits seit acht Stunden wartet, noch gut sechs Stunden zu warten hat und den Flughafen nicht verlassen kann? Richtig, man zieht sich in den Ruheraum zurück. Dieser war leider sehr überfüllt und es gab keine Liegen mehr. Aber wozu hat man denn eine schöne Fließdecke mit? Nachdem Daniel sehr müde war und ich im Gegensatz zu ihm im Flieger geschlafen habe, übernahm ich die Nachtwache. Schlafen hätte ich bei dieser Geräuschkulisse so oder so nicht gekonnt. Mindestens drei Leute schnarchten, einige husteten die ganze Zeit und ein weiterer begann die ganze Zeit über im Schlaf zu schreien.
Sehr müde bestiegen wir dann in der Früh unseren Flieger. Ich war offensichtlich so müde, dass ich eingeschlafen bin, auch wenn ich mich daran nicht mehr erinnern kann.
In Colombo angekommen war es heiß und schwül. Die Einreise mit Visum funktioniert normalerweise reibungslos, nur ratet mal, wessen Visum nicht im System war… natürlich meines. Nachdem niemand mein Problem lösen konnte, wurde ich zum Glück einfach so weiter geschickt.
Heute Nacht sind wir noch im Grand Oriental Hotel, morgen Früh geht es dann auf nach Kandy.
So eben haben wir noch die Gegend rund um erkundet. Wir waren auf einem großen Markt und haben festgestellt, dass ein Hemd hier umgerechnet an die zwei Euro kostet.
Mit unserem Essen waren wir weniger erfolgreich. Wir haben irgendein mariniertes Obst gekauft, dass mir aber etwas unreif vorkam und außerdem zu scharf für mich war. Als zweites hatten wir Palatschinkenähnliche Dinger (Roti), die ganz gut waren, aber halt als Hauptspeise auch nicht so das Wahre.
Hier gibt es viele Hunde. Sowohl welche mit vier Beinen, als auch welche mit Flügel. Von letzteren wurde ich „angegriffen“ als ich unter einem Baum mit niedehängenden Ästen durchging. Leid war es heute schon zu dunkel für Bilder, daher gibt es vorläufig nur einsymbolisches Bild.

20121222-172654.jpg

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s